Willkommen im Reich der Tierrechte!

Eiskaltes Geschäft mit der Milch: Wegwerf-Kälber und ihre Qual

Sogenannte Wegwerf-Kälber, die keiner mehr braucht. Hauptsächlich sind es männliche Kälber, die der Milchindustrie im Wege stehen, da sie keine Milch geben können. Kleine Babys, die auf die Welt kommen und vom ersten Tag an wie Müll behandelt werden. Mit äußerster Brutalität gehen die “Viehhändler” vor.

Nach einem offenen Kieferbruch starb dieses Kalb noch während dem Tiertransport.

Die Kälber, die wenige Wochen alt sind,  ja manchmal sogar nicht einmal 14 Tage alt!, werden geschlagen, getreten, angeschrien, grausam misshandelt..

Es sind auch Kälber von Bio-Mastbetrieben dabei!

Sie werden  4 Tage!! quer durch Europa transportiert, die Kälber stehen die ganze Zeit dicht gedrängt im Laderaum – im Sommer in der prallen Sonne..im Winter bei Minus-graden ohne Wasser..egal, ob da ein Kalb im Transporter verreckt, oder nicht.

Währenddessen schlafen die Fahrer 8 Stunden im klimatisierten Führerhaus. Ohne schlechtes Gewissen, ohne auf die Hilferufe der Kälber zu achten.

Alle Fotos: vgt.at

Dann in Spanien angekommen werden die Kälber, die diese Qual überlebt haben, entweder in kleinsten Einzelboxen für das weiße Kalbfleisch gehalten, oder gemästet – zum Teil unter furchtbaren Umständen.

Den letzten Transport und den Tod im Schlachthof will ich mir nicht vorstellen..

Haben wir das wirklich gewollt? Sind wir uns dessen bewusst, was wir da anrichten und unterstützen mit unserem Konsum von Milch-, Käse- Joghurt etc.?

Wozu das alles? Ein Transport über 2500 km – Für Exportsubventionen?

Bookmark and Share
Druckversion Druckversion | Sitemap
Lorie Esser 2009 - 2017

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter benützen, erklären Sie sich damit einverstanden.