Willkommen im Reich der Tierrechte!

Furchtbare Tierquälerei der Zuchtlachs – Produktion von "Marine Harvest"

Für ein Kilo Antibiotika – verseuchten Salm lässt der norwegische Branchenführer Marine Harvest bis zu acht Kilo Meerestiere verfüttern und fischt dazu Chiles Küstengebiete tot! In riesigen Unterwasserkäfigen siechen Abertausende von Lachsen qualvoll dahin.

Foto: Screenshot vom Video
Foto: Screenshot vom Video

Jeder vierte Zuchtlachs dieser Welt stammt von Marine Harvest. Unter übelsten Umständen züchtet und mästet das norwegische Milliardenunternehmen den Salm zu großen Teilen vor den Küsten von Chile. In rücksichtsloser Massentierhaltung, die kaum einer wahrnimmt. Weil sie weit weg und unbemerkt von uns stattfindet – unter Wasser, in entlegenen Fjorden. 
Als „Größten Massentierhalter der Welt“brandmarken Kritiker den skandinavischen Nahrungs- und Reedereikonzern. 

Rund 100 Millionen Zuchtlachse pro Jahr (!) 
läßt Marine Harvest allein in Chile und Norwegen produzieren.

Zusammengepfercht in engsten Käfigbecken.

Als Jungfische werden die Lachse mit Medikamenten, Farbstoffen und Kraftfutter vollgepumpt. 
Damit sie möglichst schnell zu möglichst rot gefärbten Filets verarbeitet werden können.

800 Gramm Antibiotika pro Tonne

In Norwegen dürfen Lachszüchter gerade mal ein Gramm Antibiotika pro Tonne Fischverabreichen. 
In Chile kippt Marine Harvest bis zu 800 Gramm Antibiotika pro Tonne in die Zuchtnetze. 
Anders könnten die infizierten Tiere in den völlig überfüllten und verdreckten Behältern der dortigen Meeresbuchten gar nicht überleben. Dennoch rafft die qualvolle Mast-Tortur und der damit verbundene Sauerstoffmangel Abertausende Flossenträger jährlich dahin.


„Marine Harvest praktiziert bei uns in Chile alles, was ihnen in Norwegen nicht erlaubt ist“,

prangert Juan Carlos Cardenas an. Der Chilene ist Tiermediziner und als Direktor der Umweltgruppe „Ecoceanos“ profunder Kenner der örtlichen Fischerei- und Fischzuchtbranche.

Auch Korruption sei dabei mit im Spiel.

 

Der norwegische Unternehmer John Fredriksen ist Eigentümer von “Marine Harvest”, eines Milliardenkonzerns, der sein Geld vor allem mit der kommerziellen Lachszucht in sogenannten “Lachsfarmen” verdient. 
Weil die Auflagen bezüglich Tierschutz und Umweltschutz in Norwegen zu streng sind, hat “Marine Harvest” den Schwerpunkt seiner Tätigkeit nach Chile verlagert, wo er, beinaheungehindert durch irgendwelche gesetzlichen Auflagen, 
die Lachszucht betreiben kann, ohne irgendeine Rücksicht auf Mensch, Tier oder Umwelt nehmen zu müssen. 
Skrupel scheinen John Frederiksen oder seine Mitarbeiter dabei nicht zu kennen, nicht einmal, wenn es um Menschenleben geht.

Achtet bitte auf dieses Logo, wenn ihr unbedingt Lachs essen wollt (bitte NICHT kaufen!): 
Marine_Harvest logo

 

“Eine Handvoll Menschen zerstören unsere Erde, 
quälen und ermorden täglich Milliarden wehrloser Tiere, 
und stürzen die Menschheit in den Abgrund!”

 

→HIER der Artikel “Zuchtlachs-Wahnsinn!”    

Fischalternativen:

Veganwonderland

Quelle: youtube / animal spirit

Bookmark and Share
Druckversion Druckversion | Sitemap
Lorie Esser 2009 - 2017

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter benützen, erklären Sie sich damit einverstanden.